Meridianausgleich

Qi - die Essenz des Lebens - strömt in den Meridianen durch den ganzen Körper. Solange diese Lebensenergie frei fließen kann, befindet sich der Mensch im Gleichgewicht und ist gesund. Eine Schwäche des Qi kann z.B. zu unzureichender Tätigkeit der Organe führen, ein "Zuviel" an Lebensenergie hingegen zu überschießenden Funktionen.

Die Meridiane durchziehen wie unsichtbare Leitbahnen neben den Venen, Arterien, Lymph- und Nervenbahnen den Körper. Sie fließen im Unterhautzellgewebe und bilden mit den inneren Organen und der Körperoberfläche eine Einheit. Es gibt zwölf Hauptleitbahnen, die spiegelbildlich in Längslinien auf dem Körper verlaufen. Alle Meridiane sind über ihre Anfangs- und Endpunkte miteinander verbunden.

Jeder der zwölf Meridiane wird innerhalb von 24 Stunden für je zwei Stunden intensiver von Lebensenergie durchströmt. Das mit diesem Meridian in Beziehung stehende Organ erhält in diesem Zeitraum die höchste Energieversorgung. Ist ein Organ belastet und der Fluss des Qi blockiert, können während dieser Zeit Probleme auftreten.

Beim Meridianausgleich wird das Ungleichgewicht im Energiekreislauf behoben  und die Energiebahnen aktiviert. Somit ist die Balance hergestellt und die  Lebensenergie kann wieder gleichmäßig und frei fließen.


"Alles im Menschen wird durch Leitbahnen zur Ganzheit verknüpft. Sie entscheiden über Leben und Tod. Sie halten Yin und Yang im Gleichwicht."

Kontakt

Vera Gleichweit Linke Wienzeile 6/16
1060 Wien
0043 664 114 10 47 vera.gleichweit@gmail.com